Neuigkeiten vom Verein

16.04.2018 l Kellerkind Lohne rückt auf Platz fünf vor
Wichtiger 2:0-Heimsieg gegen Hansa Friesoythe / Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist auf 13 Punkte angewachsen
Lange fand BWL in diesem Abstiegskampf nicht ins Spiel. Erst Liegmanns Führungstor in der 58. Minute brachte die Blau-Weißen in die richtige Spur.

Das Projekt Klassenerhalt des noch amtierenden Vizemeisters schreitet voran: Mit dem 2:0 (0:0)-Sieg gegen Hansa Friesoythe baute Fußball-Landesligist BW Lohne seine Erfolgsserie 2018 auf fünf Siege und drei Unentschieden aus. Damit ist das einstige Kellerkind schon auf Platz fünf vorgeprescht, schaut aber angesichts der Mehrzahl an ausgetragenen Spielen (24) immer noch vorsichtig nach unten.

Immerhin: Der Vorsprung auf Hansa Friesoythe auf dem ersten von fünf möglichen Abstiegsplätzen beträgt mit den gestrigen Big Points satte 13 Punkte. „Insgesamt war"s ein glücklicher, aber wichtiger Sieg für uns. Die erste Halbzeit war nicht schön, wir waren nicht mutig genug“, blickte auch Lohnes Trainer Thomas Schmunkamp etwas zwiespältig auf die 90 Minuten zurück.

Wie schon vor einer Woche beim 3:1-Sieg in Essen erwischte BW Lohne eine ganz schwache, ja enttäuschende erste Halbzeit. Nach vorne ging eigentlich überhaupt nichts. Gelungene Spielzüge musste man mit der Lupe suchen – und fand trotzdem keine. In diesem schwachen Spiel gab es einen kleineren Aufreger, als Tim Wernke ein Abseitstor erzielte (25.). Fast hätten die Lohner das 0:0 nicht mal in die Pause gekriegt, denn in der Nachspielzeit besaß Hansa plötzlich zwei gute Gelegenheiten: Christian-Bröring-Vertreter Markus Lübberding grätschte Friesoythes Nermin Becovic mustergültig den Ball ab (45.+1), dann strich der Kopfball von Nico Gill nur knapp am BWL-Gehäuse vorbei (45.+2).

Die aktiveren Gäste erwischten auch den besseren Start in den zweiten Abschnitt. So zwang Nico Gill mit seinem 22-m-Schuss Lohnes Torhüter Kai Winkler zu einer schönen Parade (54.). Angesichts der Lohner Unsicherheiten fiel die Führung der Blau-Weißen wie aus dem Nichts: Nach einer Kombination von Kai Westerhoff und Alper Yilmaz über rechts traf Tim Wernke den Ball nicht richtig, doch Julius Liegmann hämmerte die Kugel aus zehn Metern mit Brachialgewalt ins Tor – 1:0 (58.).

Mit der Führung kam die Wende. Die Gastgeber merkten, dass Friesoythe die Mittel fehlten, um noch mal zurückzukehren. Das gab dem Lohner Spiel von Minute zu Minute mehr Sicherheit. Bei zwei Kopfbällen von Julius Liegmann (70.) und Sebastian Plog (72.) lag der nächste Treffer in der Luft. Die Blau-Weißen selbst hatten keine gefährlichen Szenen zu überstehen, sodass sie den Sieg relativ ungefährdet nach Hause brachten.

Die Entscheidung fiel schließlich in der 88. Minute. Alper Yilmaz, dessen Einwechslung mehr Zug ins Lohner Spiel brachte, stieß über rechts durch und legte auf Tim Wernke zurück, der aus kurzer Distanz zum 2:0 einschob. „Alper Yilmaz war der Gewinner mit seiner Grundschnelligkeit“, lobte Thomas Schmunkamp seinen flinken Außenmann.

Dass Friesoythes Becovic in der Nachspielzeit praktisch auf der Torlinie stehend den Anschluss verpasste, tat nichts mehr zur Sache.

Überblick
BW Lohne - Friesoythe 2:0

Lohne: Winkler - Placke, Lübberding, Plog, Meyer - Westerhoff, Müller (90. Olberding) - Wernke, Beer, Hegerfeld (57. Yilmaz) - Liegmann (86. Schneppe).
Friesoythe: Panzlaff - Hofmann, Thoben, Bröring, Ruiz Cano (67. Schiller) - Werner, Siderkiewicz, Thomes, Becovic - Jahdadic, Gill.
Tore: 1:0 Liegmann (58.), 2:0 Wernke (88.).
Zuschauer: 400.
Nächstes Spiel: Samstag (21.4.) um 17.30 Uhr gegen VfL Oythe.

Im Bild:
Druck über rechts: Kai Westerhoff (links) treibt das Lohner Spiel an. Foto:Schikora
Aktuelles
23.04.2018
Nach einer großen Werbeaktion mit Plakaten und Flyern in Schulen, Kindergärten, Supermärkten, der Homepage ...
23.04.2018
Es war in der Tischtennis-Kreisliga ein überaus dramatischer Saisonabschluss. Aufgrund der geringen Mannschaftszahl gab es im laufenden Punktspielbetrieb eine Doppelspielrunde ...
20.04.2018
Insgesamt gingen auf der 50-m-Bahn im Stadionbad Hannover 735 Aktive an den Start. Julia Overbergs Ziel war es vor allem, ...
Sponsor