Neuigkeiten vom Verein

16.06.2017 l „Wie bunt ist das denn“ gilt auch für Blau-Weiß
Vier Gerätturnerinnen aus Lohne schaffen es in die „Top 20“
Etwa 80 000 Teilnehmer zog es zum Deutschen Turnfest nach Berlin. Auch 24 Mädchen von BW Lohne erlebten spannende Tage.

Blau-Weiß dominiert bei ihrem Verein, doch in Berlin genossen sie eine Woche lang viel mehr Farben. „Wie bunt ist das denn!“ – so lautete das Motto für etwa 80 000 Teilnehmer beim Deutschen Turnfest 2017 in der Hauptstadt – und in dieses farbenfrohe Spektakel tauchten 24 Gerätturnerinnen von Blau-Weiß Lohne ein.

In den Wettkämpfen der Leistungsklasse 2 turnten sich gleich vier Lohnerinnen in die Spitze ihrer Altersklassen: Carla Brägelmann, Greta Remmers, Lea Zumbrägel und Greta Sander schafften jeweils den Sprung in die „Top 20“, was umso beachtlicher war, da in ihren Konkurrenzen bis zu 281 Turnerinnen an die Geräte gingen.

Für die beste Lohner Platzierung sorgte Carla Brägelmann, die in ihrem Jahrgang 2004 mit 48,70 Punkten den 15. Rang belegte. Damit war sie gleichzeitig auch die beste Turnerin aus Niedersachsen in dieser Altersklasse. Ihre besten Ergebnisse erzielte die 12-jährige Lohnerin am
Boden (13,30 Punkte) und am Sprung (12,45).

Jeweils auf den 16. Platz in ihren Altersklassen kamen Greta Remmers (Jg. 2001) und Lea Zumbrägel, die in der Klasse 1994 bis 1998 startete. Vor allem mit überzeugenden Leistungen an Boden und Balken kam Greta auf 49,30 Punkte, während Lea ihre besten Wertungen an Barren und Balken erhielt – am Ende standen für sie 50,45 Punkte. Beide leisteten sich jeweils einen kleinen Patzer, der letztlich den Sprung in die „Top 10“ verbaute. Dies schmälerte ihre Leistungen aber überhaupt nicht.

Als vierte BWL-Turnerin platzierte sich Greta Sander (Jg. 2005) in den „Top 20“ – mit glatten 47 Punkten stand am Ende Platz 18. Leider erwischte sie keinen guten Tag am Schwebebalken: Durch einen Sturz vergab sie wertvolle Punkte, sonst wäre auch für sie ein Platz unter den besten zehn Turnerinnen möglich gewesen.

In Luca Döllmann, Anna Geils, Svea Eschner und Lena Möhlmann turnten vier Lohnerinnen ebenfalls in der LK 2, starteten damit aber eine Leistungsklasse höher als regulär. Mit Plätzen zwischen 63 und 145 landeten sie in den vorderen Hälften der Gesamtlisten, was in Anbetracht der höheren Leistungsklasse und sehr geringen Punktabständen ebenfalls eine tolle Leistung war.

Die übrigen Lohnerinnen stürzten sich beim Turnfest in den DTB-Wahlwettkampf, wo neben diversen Schwierigkeitsstufen auch unterschiedliche Disziplinen inklusive Schwimmen und Leichtathletik gewählt
werden konnten. Jede gestaltete also ihren individuellen Vierkampf.

BWL-Trainerin Esther Decker, die in der Altersklasse 45 bis 49 extra wieder an die Geräte ging, sorgte mit Platz 19 für das beste Resultat – gefolgt von
Tochter Henriette (Jg. 2001) auf Platz 62. Die am stärksten besetzte Altersklasse fand sich hierbei im Jahrgang 2003. Unter 1306 Turnerinnen schlugen sich Luisa Frilling (Platz 139), Clara Brinkmann (155) und Greta Schmidt (205) hervorragend.

Für Blau-Weiß war Berlin getreu dem Turnfestmotto richtig bunt. „Nach der anstrengenden, aber sehr gelungenen und erlebnisreichen Turnfestwoche
steht fest: Beim nächsten Deutschen Turnfest 2021 in Leipzig sind wir auf jeden Fall wieder dabei“, resümierte Lohnes Abteilungsleiterin Janina Rehder.

Im Bild:
Imposante Kulisse: Die Gerätturnerinnen von BW Lohne formieren sich vor dem Reichstag in Berlin zum Gruppenfoto vom Internationalen Deutschen Turnfest 2017.
Foto: Rehder
Aktuelles
22.10.2017
Die 1. Herrenmannschaft des TuS Blau Weiß Lohne spielt heute nicht an der Hasenweide sondern auf der Sportanlage "Am Oyther Berg", Oythe 25 49377 Vechta-Oythe. Spielbeginn: 15 Uhr.

Wir wünschen unseren Jungs viel Erfolg!
17.10.2017
Nach drei Niederlagen am Stück hatte BW Lohne am Sonntag den vierten Saisonsieg vor Augen, doch daraus wurde nichts. Stattdessen musste sich der Landesliga-Vizemeister der Vorsaison ...
10.10.2017
Als mit der letzten Aktion in der 93. Minute auch der Kopfball von Christian Bröring nicht ins Tor wollte, blieb nur Frust. Es läuft einfach nicht für Lohne ...
Sponsor